Sackmühle

Mehl ins Getriebe

Ich ging schlecht mit dem Stressball um

2012-03-15 von Torsten in Kategorie Dinkel im Winkel

Mein Stressball, über den ich in einem früheren Artikel geschrieben hatte, war nach einer gewissen Zeit etwas schmutzig geworden, irgendwie angegraut. Das missfiel mir.

Ich dachte, es wäre eine gute Idee, den Stressball mit Wasser und Flüssigseife und mithilfe einer Bürste, mit der man sich normalerweise die Hände säubert, abzuschrubben. Das war ein Fehler.

Die Schrubberei und/oder die Seife macht die Gummihaut porös. Sie bekam Risse. Beim nächsten starken Durchkneten des Balls riss das Gummi an einer Stelle ein wenig auf. Inzwischen ist das Loch geflickt, weil das austretende Gel getrocknet und ausgehärtet ist und quasi als Dichtungsmasse oder Kleber fungiert.

Trotzdem blöd. Wenn ihr auch so einen Stressball habt: baut euren eigenen Stress damit ab, aber macht bitte ihm nicht zu viel Stress. Nur mit einem weichen Tuch und klarem Wasser säubern!

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.