Sackmühle

Kaufe nie die Mühle im Sack

Landwirtschaftsministerin will Tierquäler schützen

2018-05-21 von Torsten in Kategorie Prügel vom Windmühlenflügel

Behörden versagen permanent bei der Kontrolle der Ställe. Glücklicherweise decken hingegen Tierschützer immer wieder Missstände in der Tierhaltung auf. Doch laut Regenwald.org kriminalisiert Julia Klöckner (CDU), Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, jetzt Aktivisten, die sich Zugang zu Ställen verschaffen, und will härtere Strafen verhängen. Bitte fordert über die vorgefertigte Petiotion ein Ende der Diffamierung.

Die Motten

2018-05-20 von Torsten in Kategorie Dinkel im Winkel

Ich habe mich in letzter Zeit schwer darüber gewundert, dass ab und zu in meinem Wohnzimmer eine Motte an der Wand saß, und immer wieder mal welche erschienen. Und ich meine nicht diese Lichtmotten, die mir nichts ausmachen, sondern die anderen, blöden, die man Kleidermotten nennt. Mit einem mit Rasierwasser befeuchteten Papiertaschentuch oder Klopapierblatt habe ich sie immer so erwischt, dass kein Fleck an meiner schönen Tapete entstand. Mistviecher. Doch woher kamen sie, also wo war ihr Nest? Das habe ich heute herausgefunden, durch Zufall.

Ich habe nämlich die Glastür meiner Vitrine geöffnet, um ein wenig Ordnung in selbiger zu schaffen. Und da flatterte aufgeregt so eine Motte auf. Im Schrank fand ich sie nicht mehr, aber ich entdeckte sie eine Minute später an der Wand. Nun, meine Vorgehensweise in so einem Fall habt ihr im ersten Abschnitt kennengelernt.

Das Problem war, dass in meiner Vitrine –

– ich muss kurz unterbrechen. Gerade krabbelte doch tatsächlich eine langbeinige Spinne hinter meinem Schreibtisch hervor, gerade bis zum Winkel der Dachschräge, genau in Augenhöhe, während ich am Schreibtisch auf meinem Bürodrehstuhl saß. Motten finde ich blöd und eklig, aber der Fall mit Spinnen liegt etwas anders: ich habe eine Arachnophobie, eine krankhafte Spinnenangst; nicht von frühester Kindheit an, sondern sie hat sich irgendwann ausgebildet, als ich wohl schon ein älteres Kind oder Jugendlicher war. Nun, gegen Spinnen habe ich auch so meine Methoden, die ich hier aber nicht näher erläutern möchte. Das würde sicher heftige Proteste von Tierschützerinnen und Tierschützern zur Folge haben. Nur so viel sei gesagt: Ich verabscheue es, Tieren Leid anzutun und suche bei der Bekämpfung von unliebsamen Besuchern des Hauses oder Gartens möglichst schonende Methoden zur Vertreibung oder, wenn nötig, auch Tötung. Ja, ich weiß, Spinnen sind nützlich, weil sie Insekten fressen und so. Das ändert aber nichts an meiner Phobie. Und im Garten lasse ich sie natürlich völlig in Ruhe. Doch wo wir schon beim Thema Tierschutz sind: Nach einer gewissen Fleischgier-Phase bin ich gerade wieder dabei, meinen Konsum tierischer Produkte herunterzufahren, was eigentlich ziemlich unproblematisch ist, da es viele leckere pflanzliche Produkte gibt.

Nun, nach diesem Abstecher schnell zurück zu den Kleidermotten: Neben den Stofftieren und Puppen aus synthetischen oder pflanzlichen Materialien gibt es auch eine lustige, ziemlich bunte und handgemachte Eule aus Wolle. Ich weiß, ich weiß, Tierschutz! Ich habe sie als junger Mann aber geschenkt bekommen. Dieses tierische Material, eben die Schafwolle, stellte offensichtlich eine leckere Mahlzeit für die Larven oder Raupen der Motten dar, oder wie auch immer man die nennt. Die Beschädigungen sind zum Glück minimal bis gar nicht sichtbar, aber ich sollte nun wohl doch mal ein Lavendelsäckchen in der Vitrine platzieren. Im Kleiderschrank leisten diese duftenden Beutel ja auch gute Dienste. Obwohl ich dort kaum Probleme mit Motten habe, fast alles ist aus Baumwolle. Die teuren Jacketts allerdings sind aus reiner Schurwolle. Ich weiß: Tierschutz und so. Doch damals, vor Jahrzehnten, als ich die Jacken kaufte, habe ich über so etwas noch nicht großartig nachgedacht.

Na, nach diesen ganzen fürchterlichen Erlebnissen heute Abend gönne ich mir wohl einfach mal ein Likörchen. Das dürfte wohl rein pflanzlich sein.

Deutsch für Anfänger: seihes

2018-05-18 von Torsten in Kategorie Der Wind spinnt

Bild: seihes

»Seit Jahren zufrieden seihes mit support oder Auskunft, auf die nägste Jahre«

– Kommentar in einem Corporate Blog

So sei es! (Und ich hoffe, die deutsche Sprache wird nicht noch mehr verhunzt in den nehxte Jahren …)

Barfuß im Regen

2018-05-17 von Torsten in Kategorie Dinkel im Winkel

Ich habe ab und zu einen Traum, in dem ich barfuß durch die Straßen laufe. Und ich denke mir seit langem schon: Das möchte ich doch irgendwann mal in der Wirklichkeit machen. Aber ich fand bisher nicht so recht eine Möglichkeit und hatte auch nicht den Mut. Doch gestern am späten Nachmittag, als ich vom Supermarkt, der etwa zwei Minuten zu Fuß von meiner Wohnung entfernt liegt, nach Hause gehen wollte, goss es vom Himmel wie aus Kannen. Oder wie aus Eimern, oder wie man sagt. Und es wollte gar nicht mehr aufhören. Nachdem ich eine Weile vor dem Ausgang gewartet hatte, der Regen aber nicht aufhören wollte, vom Himmel zu fallen, sondern nur ein wenig schwächer geworden war, fasste ich mir ein Herz, zog meine Schuhe aus (Socken hatte ich nicht an), nahm sie in die Hand, in die andere Hand meinen Einkaufssack, und los marschierte ich, über den nassen Parkplatz, über die Ampel und das kleine Stück die Straße hoch zu dem Haus, wo ich wohne. Kann sein, dass ein paar Leute glotzten, aber ich fühlte mich richtig gut, dieses etwas ungewöhnliche Vorhaben endlich in die Tat umgesetzt zu haben. Es war gar nicht so schwer!

Spam: Ihr Profil wurde aktualisiert

2018-05-08 von Torsten in Kategorie Prügel vom Windmühlenflügel

»Geächte klient,

We willen laten wetten dat je profiel ist gewijzigd.

Klicken Sie hier, um den Eintrag zu löschen.

Was für ein Geschenk von Western Union.

ANTWOORD NIET OP DEZE E-MAIL. ALS U VRAGEN HEFT, NEEM DAN KONTAKT OP MET ONS.

Es gibt eine E-Mail mit einem Klienservice von Western Union. Beantwoord deze e-mail niet, maar neem in plaats daarvan kontakt met ons über het gedeelte ‚Kontakt‘ auf www.westernunion.com als du hulp nodig heeft.

[…]

Datenschutzverklarung

Als Sie wissen, dass eine E-Mail betrügerisch ist, tippen Sie auf www.westernunion.com richtig Streeks in Ihrem Browser. Meer informatie über hoe u uzelf kunt beschermen tegen fraude.

[…]

customer.profile.aktualisiert«

– Aus einer Junk-Mail

Was ist Western Union? Jedenfalls stammte diese Schwachsinns-Nachricht gar nicht wirklich von Western Union, sondern einem ganz anderen Absender. Das sieht natürlich professionell aus, wenn in einer Müll-Post auf die Datenschutzverklarung hingewiesen wird, denn die ist natürlich eine wichtige Sache; man sollte sie aufmerksam lesen und – na ja, verstehen kann man dieses gestammelte Kauderwelsch aus Niederländisch und Deutsch, das wir hier vorliegen haben, wohl kaum. Da war ein schlechtes bis gar kein Übersetzungsbüro am Werk, und den Google-Übersetzer kennen die verblödeten Spammer offensichtlich auch nicht. Sei’s drum! Aber mich als Geächte klient anzureden, finde ich sehr unhöflich, denn geächtet worden bin ich noch nie, ich bin ja noch nicht einmal vorbestraft! Diese Spammer allerdings sollten lebenslang in Haft gehen. Oder wenigstens eine heftige Tracht Prügel vom Windmühlenflügel bekommen. Windmühlen findet man in den Niederlanden ja bestimmt hier und da noch.

AfD Berlin hat ihre eigene Umfrage gelöscht

2018-05-02 von Torsten in Kategorie Prügel vom Windmühlenflügel

Wenn ihr in der Suchmaschine eures Vertrauens, sagen wir mal DuckDuckGo, den Suchbegriff afd berlin löscht umfrage eingebt, werdet ihr ziemlich viele Ergebnisse erhalten, wie zum Beispiel einen Artikel bei meedia.de.

Da hatte doch Mitte März 2018 die AfD Berlin per Twitter eine Umfrage gestartet, die aufzeigen sollte, dass total viele Menschen der Meinung sind, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Diese vielen Menschen fanden aber, das Gegenteil treffe zu, nämlich der Islam gehöre sehr wohl auch zu Deutschland – 83 Prozent der Umfrageteilnehmer waren dieser Meinung. Dumm gelaufen für die AfD! Doch was tun?

»Huch, da klickt man mal aus Versehen falsch mit der Maus, und schon ist die Umfrage verschwunden, und was weg ist, ist nun mal weg« – so oder so ähnlich redeten sich die Berliner AfD-Leute, die das unliebsame Umfrageergebnis gelöscht hatten, heraus.

Und warum erzähle ich euch das, wo es doch schon wieder Schnee von gestern ist, da ja nun bereits der Mai begonnen hat? Ach, ich weiß auch nicht, ich hinke eben manchmal ein wenig den Aktualitäten hinterher. Bei einem Telefonat mit einem Freund war es wohl unter anderem um das Thema AfD gegangen, und ich hatte anschließend was recherchiert und bin auf diesen Artikel gestoßen. So in der Art muss es wohl abgelaufen sein. Egal.