Sackmühle

Mehl ins Getriebe

Wörtliche Rede

2011-10-13 von Torsten in Kategorie Treu bis in die Spreu

Ach, was ist denn so schwer daran, sagte sie ohne Punkt und Komma und An- und Abführungszeichen, ohne wörtliche Rede, was ist denn so furchtbar jetzt, einfach meine Hand zu nehmen und zu sagen, hey, ich find’ dich gut, und

Halt die Fresse, Schneehase, sprach ich galant.

Nein, jetzt mal im Ernst, sagte sie, wir könnten doch gemeinsam Großes erreichen, ich meine, emotional, aber auch so, weil wir, so glaube ich sagen zu dürfen, irgendwie doch seelenverwandt zu sein scheinen und

Genau: scheinen. Es scheint nur so. Also hau ab, sagte ich höflich.

So, nun pass mal auf, hob sie noch einmal an, es ist doch so, dass du deine Chancen, deine letzten Chancen flugs ergreifen solltest, ich meine, schau dich doch an mit deinen grauen Haaren und deinem fetten Bauch und deiner hässlichen Visage, wer findet dich denn schon noch groovy, so wie ich es tue, und dann wäre da noch

Ja, jetzt ist aber gut, verzieh dich, Herzblatt, und lasse dich nie wieder blicken, schrie ich ihr auf die mir eigene Art zärtlich ins Ohr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.