Sackmühle

Mehl ins Getriebe

AfD Berlin hat ihre eigene Umfrage gelöscht

2018-05-02 von Torsten in Kategorie Prügel vom Windmühlenflügel

Wenn ihr in der Suchmaschine eures Vertrauens, sagen wir mal DuckDuckGo, den Suchbegriff afd berlin löscht umfrage eingebt, werdet ihr ziemlich viele Ergebnisse erhalten, wie zum Beispiel einen Artikel bei meedia.de.

Da hatte doch Mitte März 2018 die AfD Berlin per Twitter eine Umfrage gestartet, die aufzeigen sollte, dass total viele Menschen der Meinung sind, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Diese vielen Menschen fanden aber, das Gegenteil treffe zu, nämlich der Islam gehöre sehr wohl auch zu Deutschland – 83 Prozent der Umfrageteilnehmer waren dieser Meinung. Dumm gelaufen für die AfD! Doch was tun?

»Huch, da klickt man mal aus Versehen falsch mit der Maus, und schon ist die Umfrage verschwunden, und was weg ist, ist nun mal weg« – so oder so ähnlich redeten sich die Berliner AfD-Leute, die das unliebsame Umfrageergebnis gelöscht hatten, heraus.

Und warum erzähle ich euch das, wo es doch schon wieder Schnee von gestern ist, da ja nun bereits der Mai begonnen hat? Ach, ich weiß auch nicht, ich hinke eben manchmal ein wenig den Aktualitäten hinterher. Bei einem Telefonat mit einem Freund war es wohl unter anderem um das Thema AfD gegangen, und ich hatte anschließend was recherchiert und bin auf diesen Artikel gestoßen. So in der Art muss es wohl abgelaufen sein. Egal.

Eine Antwort zu »AfD Berlin hat ihre eigene Umfrage gelöscht«

  1. Violine sagt:

    Ah, mir sitzt das noch gut im Gedächtnis.
    Wiewohl es ja auch so ist: Wäre es eine andere Partei als die AfD gewesen, dann ritte die AfD drauf rum.

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.