Sackmühle

Mehl ins Getriebe

Simplifiziere dein Leben

2012-01-03 von Torsten in Kategorie Dinkel im Winkel

Ja, es ist wahr, man sollte sein Leben so sehr vereinfachen wie nur möglich.

Mit zu viel Gerümpel in der Wohnung, auf dem Dachboden und im Keller mag es anfangen, dass einem die überflüssigkeiten bewusst werden, und es ist gut, sich schon mal von unnützen materiellen Dingen zu befreien. Aber Freunde der Nacht, ich sage euch: das ist erst die Spitze des Eisberges und das Ende der Fahnenstange ist damit noch lange nicht erreicht.

Nein, man muss auch versuchen, Zeit einzusparen und Mühsal zu vermeiden, um sich wieder richtig am Leben erfreuen zu können, aufatmen zu können, einen freien Kopf für die wirklich schönen Seiten des Lebens zu bekommen.

Ja, und deswegen tue ich mir den Stress nicht mehr an, jeden blöden Blogartikel einer Kategorie zuzuordnen und dann auch noch zu verschlagworten. Wozu auch? Ein paar Leute lesen regelmäßig die aktuellen Artikel, andere Personen stoßen durch eine Suchmaschinen-Abfrage auf die Sackmühle und wieder andere gelangen durch Verlinkungen von anderen Blogs hier hin. So weit so gut. Aber mal ehrlich: Wer denkt denn bei irgendeinem Schlagwort oder einer Kategorie-Bezeichnung: »Oh, das klingt aber interessant, jetzt lese ich mal alle Artikel, die mit dem selben Schlagwort behaftet sind oder zur selben Kategorie gehören!«

Andererseits, wenn ich es mir recht überlege: so unsinnig ist es doch vielleicht auch wieder nicht, oder? Soll ich mir die Mühe doch wieder auferlegen? Ich weiß manchmal echt nicht, was ich machen soll.

Bitte helft mir, liebe Leserinnen und Leser, sonst geh ich noch kaputt durch diese Grübelei.

2 Antworten zu »Simplifiziere dein Leben«

  1. CeKaDo sagt:

    Die Verschlagwortung ergibt für mich auch keinen Sinn. Außer vielleicht den Anblick dieser hübschen Wortwolke am Rande des Blogs. Die Einordnung in Rubriken nutze ich häufig selbst, wenn ich Beiträge zu einem bestimmten Thema suche. Ob das meine Besucher nutzen, vermag ich nicht zu sagen.

    Ich blogge das, indem ich meinen Beitrag schreibe und aus einer Klappliste unter dem Beitrag einfach nur die richtige Kategorie anklicke. Meist ist das die Hauptrubrik „Tagesblog“. Ist ja auch so.

    Am meisten nutze ich im Moment, um nachzuschauen, meine Rubrik „52 Songs“, wegen der Lieder darin. Ansonsten stimme ich Dir zu: Macht es Euch einfacher und damit leichter. Das macht sich im Alltag und in der Psyche deutlich bemerkbar!

  2. Torsten sagt:

    Ach, diese Wortwolke nervt doch eigentlich nur. War mal pfiffig, als das neu war, aber man fand ja auch mal animierte GIFs toll.

    Ich gebe dir völlig recht, dass Kategorien sinnvoll sein können, und in meinem geschäftlichen Blog namens 3×8 behalte ich das auch bei. Aber die Sackmühle ist ja eher ein Sammelsurium verschiedener Gedanken, die einem so durch den Kopf gehen; da ist es schwierig, Artikel irgendwelchen Kategorien zuzuordnen.

    Deine Songrätsel, wo man alte Hits benennen muss, sind manchmal ganz schön schwer. Wahrscheinlich habe ich zu einseitige Musik gehört. Damals im letzten Jahrtausend.

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.