Spam: Nicht beglichene Forderung bei Amazon

2015-07-01 von Torsten

»Guten Tag Torsten,

Sie haben eine nicht beglichene Forderung bei Amazon AG. Ihr Kreditinstitut hat die Lastschrift zurück gebucht, da Ihr Konto zur Zeit der Buchung nicht ausreichend gedeckt war.

Die vollständige Zahlung erwarten wir bis zum 18.06.2015.

Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gebunden zuzüglich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Kosten von 50,64 Euro zu bezahlen. In Vollmacht unseren Mandanten Amazon AG verpflichten wir Sie, die noch offene Forderung unverzüglich zu decken. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 72 Stunden. Die detaillierte Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, befindet sich im Anhang. Nach Ablauf der Frist wird die Akte dem Staatsanwalt und der SCHUFA übergeben.

Mit verbindlichen Grüßen

Sachbearbeiter von Bora Dennis«

– Text einer Spam-Mail

Tja, lieber Spammer, da hätte ich aber erst einmal etwas kaufen müssen bei Amazon, was ich aber nicht getan habe, da ich nämlich Amazon boykottiere. Und warum schreiben Sie denn nicht ehrlicher Weise, dass Sie eine Zahlung an Sie selbst erwarten, weil Sie so eine arme Socke sind? Allerdings, was hätte es für einen Sinn, denn Sie sind ja nicht nur unehrlich und arm, sondern auch noch zu doof, echt wirkende Junk-Mails zu verfassen.

Und überhaupt finde ich, dass Sie für ein Spammerarschloch auch noch ganz schön viel erwarten, zum Beispiel, dass man Sie innerhalb von 72 Stunden kontaktieren soll, falls man Anregungen hat. Ja gut, eine Anregung hätte ich, nämlich dass Sie einfach mal einer ehrlichen Arbeit nachgehen, aber das schreibe ich Ihnen selbstverständlich nicht.

Verbindliche Grüße? Verbinden Sie sich lieber erst einmal das Gehirn, das muss nämlich ganz schön lädiert sein, scheint mir. Oder stellen Sie sich unter die Sackmühle und lassen Sie sich Prügel vom Windmühlenflügel verpassen, falls Ihre Doofheit noch nicht weh genug tut.

Bio ist gesünder

2015-06-29 von Torsten

Nur mal auf die Schnelle: Laut einer Studie, nämlich dem Öko-Monitoring des Landes Baden-Württemberg, sind Bio-Lebensmittel gesünder als konventionell angebaute, weil sie nämlich im Gegensatz zu letzteren kaum Schadstoffe enthalten.

Sprichwörter für Anfänger: Verschieben (4)

2015-06-29 von Torsten

Was du morgen kannst besorgen,
brauchst du ja heute noch nicht machen.

Zitat der Woche: Mitten im Winter

2015-06-28 von Torsten

»Mitten im Winter habe ich erfahren,
dass es in mir einen unbesiegbaren Sommer gibt.«

– Albert Camus

Deutsch für Anfänger: klappen Rest

2015-06-26 von Torsten

»Es funktioniert aber jedoch fehlt, RAM und Akku,klappen Rest ist da !? Laufwerk funktioniert«

– Aus einer Ebay-Auktion

Was nicht so gut funktioniert, ist die Sprache.

Deutsch für Anfänger: Scheicher

2015-06-26 von Torsten

»2 GB RAM Scheicher aus einem Toshiba L500D«

– Aus einer Ebay-Auktion

Ich habe so einen ähnlichen Scheicher auch noch auf dem Scheicher.

Deutsch für Anfänger: Höhen und Tiefs

2015-06-26 von Torsten

»Es war ein hartes Jahr mit vielen Höhen und Tiefs.«

– Aus einer Facebook-Unterhaltung

Ein sprachlicher Tiefausläufer, würde ich sagen.

Regentropfen

2015-06-23 von Torsten

Regentropfen, die an mein Fenster klopfen … Ja, der Regen war überfällig nach der langen Trockenzeit, und die Pflanzen freuen sich. Leider kühlt jetzt meine Wohnung so langsam aus, die 26 Grad vor einer oder zwei Wochen haben mir besser behagt, aber die Heizung möchte ich dennoch nicht wieder anschalten. Der Sommer muss doch jetzt mal endlich kommen. Na ja, er hat ja begonnen, aber was ich meine, ist: die sommerlichen Temperaturen sollten sich doch bald mal einstellen.

Müllfreies Essen zum Mitnehmen

2015-06-22 von Torsten

Als ich noch Kind war, war es üblich, dass Ehefrauen ihren Männern Essen kochten und es in einen sogenannten Müter oder Henkelmann füllten. Mein Vater nahm diesen ovalen Emaillebehälter mit Bügelverschluss dann morgens mit zur Arbeit, und dort musste er in der Mittagspause wohl in heißem Wasser noch mal erhitzt werden.

Ähnlich funktionierende, aber etwas anders aussehende Behälter, die außerdem statt aus Emaille aus Edelstahl sind, sollen jetzt eingesetzt werden, um Einwegverpackungen beim Einkaufen von Fertigmahlzeiten zu vermeiden. Eine Berliner Initiative will ihre sogenannte Tiffin-Box nun in Deutschland etablieren, als Beitrag zur Müllvermeidung. Die Box gibt man bei nächster Gelegenheit im Restaurant wieder ab.

Genaueres erfährt man in dem Utopia-Artikel Das Tiffin Projekt: Eine geniale Idee für müllfreies Essen zum Mitnehmen.

313 Kilogramm genießbare Lebensmittel landen pro Sekunde im Müll

2015-06-22 von Torsten

Ich bin noch so erzogen worden, dass eine Grundregel lautete: Lebensmittel wirft man nicht weg. Ganz so streng wie meine Eltern damals halte ich es nicht, aber dennoch achte ich darauf, nicht unnötig etwas wegzuwerfen. Es fängt ja damit an, dass man sich keine Riesenmahlzeit kochen muss, die man dann sowieso nicht schafft. Oder dass man gewaltige Mengen an verderblichen Sachen einkauft, bloß weil mal was im Sonderangebot ist.

Allerdings werden Lebensmittel ja im großen Stil schon vernichtet, bevor sie überhaupt den Kunden erreichen. Beispielsweise bieten Supermärkte eine übergroße Produktpalette, nur damit der Kunde die Auswahl hat. Von vornherein ist klar, dass nicht alles verkauft werden kann. Selbstverständlich sind die Abfälle in die Verkaufspreise einkalkuliert. In Frankreich dürfen Lebensmittelhändler inzwischen per Gesetz keine Waren mehr wegwerfen.

So weit sind wir in Deutschland leider noch nicht, aber es gibt schon Projekte und Aktionen, die Essbares vor der Vernichtung bewahren. Auf einer Party in Düsseldorf letzten Samstag erzählten mir drei unterschiedliche Leute davon. Das Prinzip ist einfach: Freiwillige melden sich bei einem Essensretter-Verein und lassen sich dort registrieren. Sie holen dann Essen von Supermärkten, Kantinen oder Bioläden ab und fahren es zu Stellen, wo es zum Beispiel an Bedürftige ausgegeben wird. Die Ehrenamtlichen dürfen, quasi als Aufwandsentschädigung, für den Eigenbedarf etwas abzweigen, sind allerdings vertraglich verpflichtet, nichts weiterzuverkaufen.

Und hier sind weiterführende Quellen zu dem Thema: