Lorenz Naturals mit Rosmarin

2015-09-03 von Torsten

Neulich stieß ich endlich mal auf Kartoffelchips mit Rosmarin, von denen ich gehört hatte, dass es sie geben soll. Genauer gesagt: Ich hatte schon mal welche im Bioladen gefunden, wusste aber nicht, dass es auch herkömmliche mit Rosmarin gibt, bis Ronald das in einem Kommentar schrieb, siehe meinen älteren Artikel Lisa’s Kartoffel-Chips.

Lorenz Naturals mit Rosmarin

Ich muss sagen, die von Lorenz sind auch gut, aber neben Rosmarin sind noch andere Kräuter enthalten, nämlich Thymian, Petersilie und Basilikum (warum eigentlich?), außerdem Zwiebel- und Knoblauchpulver. Mit den Bio-Chips von Lisa kommen sie geschmacklich nicht mit. Die Lisa-Chips schmecken viel intensiver sowohl nach Kartoffeln als auch nach Rosmarin.

Ruhrpöttchen

2015-09-02 von Torsten

Neulich im Kaufpark entdeckt: den Frischkäse »Ruhrpöttchen«, der den schönen Slogan trägt: »Auf Kohle gemolken«. Da dieser Käse im Sonderangebot und ich neugierig war, schlug ich zu.

Ja, das Ruhrgebiet, ich mag es mit seinem bisweilen etwas rauen, aber herzlichen Charme. Durch die Nähe zum Bergischen Land, in dem ich wohne, kenne ich natürlich ein bisschen das Ruhrgebiet und einige seiner Städte wie Essen, Bochum oder Hagen. Und aus Hagen kommt dieser Käse.

Ruhrpöttchen

Ich fand diesen Frischkäse sehr lecker, da er ganz natürlich schmeckte. Und hier sind nähere Informationen zum Hersteller:
»Ruhrkäse« kommt aus Hagen
RUHRKÄSE – Der Käse aus dem Ruhrgebiet

Rote Grütze

2015-09-01 von Torsten

Ach, was konnte meine Oma leckere Rote Grütze machen! Da waren frische rote Sommerbeeren drin, Kirschen und Sago. Und darüber gegossen wurde natürlich Vanillesoße.

Als ich Rote Grütze neulich im Discounter zu einem reduzierten Preis sah, musste ich zuschlagen. Doch was für eine Enttäuschung! Etwas so künstlich Schmeckendes habe ich ja lange nicht mehr gehabt. Es mag ja stimmen, dass da nur natürliche Pflanzenextrakte drin sind. Aber was haben denn Apfel, Süßkartoffel, Rettich und Karotte in einer Roten Grütze zu suchen? Und das soll dann sogar die »beste Rezeptur« des Herstellers sein?

Ich weiß ja, dass industriell hergestelltes Menschenfutter (ja, Entschuldigung, ich kann es nicht anders nennen) nicht so lecker schmecken kann wie das, was unsere Großmütter aus größtenteils frischen Zutaten gekocht haben. Aber … na ja … ich will mich nicht weiter darüber auslassen, bevor ich hier noch eine Abmahnung kassiere oder so. Aber es ist halt meine persönliche Meinung, und mein Geschmack ist eben so, wie er ist.

Unsere Rote Grütze

Deutsch für Anfänger: Mit Lara total überfordert

2015-08-31 von Torsten

»Die Hundefreunde,

ich suche dringend ein neues Herrchen oder Frauchen für die 13 Wochen alte Labbymix Hündin Lara. […] Ihr derzeitiges Frauchen ist mit Lara total überfordert. Wenn Sie Interesse an Lara haben oder nähere Informationen benötigen, dann rufen Sie bitte deren Tochter Frau [xxx] unter [xxx]. […]«

– Aus einer Rundmail

Die Leser der Sackmühle,

ich suche dringend neue Sprachverkorksungen für mein sechs Jahre altes Weblog. Obwohl – so schwer ist es gar nicht, welche zu finden, denn es gibt sie wie Sand am Meer oder wie Hunde im Tierheim. So viele, dass ich damit eigentlich schon total überfordert bin.

Und wenn Sie Interesse an einer Hündin haben, dann rufen Sie bitte deren Tochter an und bellen Sie deutlich ins Telefon.

Spiegel

2015-08-31 von Torsten

Neulich hatte ich einen Termin bei meiner Ärztin, und zwar um halb Neun morgens, was für mich eine elend frühe Zeit ist. Ich kam aber doch ganz gut aus dem Bett und erschien pünktlich in der Praxis.

Wieder zu Hause, musste ich erst einmal auf die Toilette, und als ich mich beim Händewaschen im Spiegel sah, fiel es mir endlich auf: Ich hatte Zahnpastareste um den Mund herum. Wie peinlich!

Das ist natürlich gar nichts im Vergleich zu einem Freund von mir, der einmal das Hemd auf links trug oder auch ab und zu den Hosenstall offen hat. Da ist das mit meiner Zahncreme noch vergleichsweise harmlos.

Merke: Vor dem Verlassen des Hauses unbedingt noch einen Blick in den Spiegel werfen! Es kann vor Peinlichkeiten bewahren.

Phrasendrescherei

2015-08-30 von Torsten

Die Art und Weise, in der sich Unternehmen in ihren Werbeaussagen artikulieren, kann man manchmal nur noch als nichtssagende Phrasendrescherei bezeichnen. Zum Beispiel steht auf Brötchentüten von Netto: »Netto Markendiscount EINFACH BESSER«.

Netto Markendiscount EINFACH BESSER

Ja, da frage ich mich als kritischer Verbraucher und Sprachenthusiast doch:

  • Besser als wer oder was?
  • Inwiefern oder in welchen Bereichen besser?
  • Mit welcher Begründung?

»Wir sind preislich besser als vergleichbare Discounter, da wir gute Qualität zu äußerst geringen Verkaufspreisen anbieten.« So etwas wäre eine plausible Aussage. Oder: »Wir klimatisieren unsere Läden besonders gut, weswegen unsere Kunden im Sommer wunderbar erfrischt werden.« Nur mal so als platte Beispiele – und für Claims natürlich viel zu lang und umständlich, zugegeben.

Wie auch immer – ich wünsche mir EINFACH BESSERE Werbeslogans. Auf die Begründung verzichte ich. Ist EINFACH BESSER so.

Zitat der Woche: Gift aus der Flasche

2015-08-30 von Torsten

»Oh Kaffee, du bekämpfst das unheilvolle Gift aus der Flasche, du entreißt dem Gott des Rebstocks den Trinker, den dein Reiz wachrüttelt, und du bringst ihn zur Vernunft.«
– aus dem Französischen, von Fuselier

Willkommen in der Kantine

2015-08-25 von Torsten
  1. Du schreiben Markdown-Text auf DIE LINKE.
  2. Bestellen kanne du ein Mittageisen an Decke.
  3. Hören jetzt Portishead und werden depressiv.

Boh, Kinders, das geht aber ganz schön schnell hier alles, also ich meinte, es geht hier aber alles ganz schön schnell, um nicht zu sagen, rasend schnell, und das ist in der heutigen Zeit ja auch notwendig, denn wir leben ja, das wissen wir alle, in einer schnelllebigen Zeit mit drei Mal l, also lll, also schnelllebig.

Markdown-Parser, Markdown-Parser,

  • parse mir schnell ein schmackhaftes mittägliches Essen,
  • in drei Listenpunkten,
  • denn ich will speisen und mit Lebensmitteln nur so um mich werfen.

Free Audio Editor gegen Music Editor Free

2015-08-23 von Torsten

Auf der Suche nach einem kostenlosen Audio-Bearbeitungsprogramm zusätzlich zu Audacity, das ich schon lange benutze, stieß ich auf Free Audio Editor und Music Editor Free, beide für das Windows-Betriebssystem. Zunächst einmal möchte ich eine Warnung aussprechen: In beiden Fällen muss man bei der Installation aufpassen, dass man nicht zusätzlichen Schrott mitinstalliert. Also immer schön die benutzerdefinierte Installation wählen und die angebotenen Zusatzprogramme abwählen.

So, jetzt mal Bildschirm-Schnappschüsse der beiden Programme:

Free Audio Editor gegen Music Editor Free
Klick aufs Bild zum Vergrößern

Und? Fällt euch etwas auf? Ja, genau, mir nämlich auch: Die Hintergrundfarben unterscheiden sich – das war’s aber auch schon. Wir haben es hier mit zwei identischen Programmen zu tun. Wenn man ein Musikstück zur Bearbeitung öffnet, kann man erkennen, dass Bearbeitungsfunktionen und Filter genau gleich sind. Und da fragt man sich doch: Hä, was soll das jetzt?

Mein erster Gedanke war, dass dieselbe Firma dieselbe Software unter zwei verschiedenen Domains anbietet, um vielleicht stärker in den Suchmaschinenergebnissen aufzutauchen oder so. Aber die Kontaktadressen unterscheiden sich:

FAE Distribution, Inc.
2500 Harbor Boulevard, E-29-C
Fullerton, CA 92645-3120

MEFMedia, LLC
16040 152nd Avenue NE, Suite E
Redmond, WA 98385

Das eine Unternehmen sitzt also in Kalifornien, das andere in Washington. Interessant sind auch die Datumsangaben im Fuß der Websites: bei FAE steht 2007-2015, bei MEF dagegen 2005-2015. Und FAE Distribution wurde im Jahr 2005 gegründet, MEFMedia dagegen in 2002.

MEFMedia ist also das ältere Unternehmen. Hat da einer beim anderen abgekupfert? Haben beide die Rechte an der Software eines ursprünglichen Anbieters erworben? Oder hat MEFMedia eine Lizenz an FAE Distribution vergeben, die Software unter eigenem Namen vertreiben zu dürfen? Vielleicht existierte ursprünglich auch eine einzige Firma, die sich später aufgesplittet hat. Wir wissen es nicht.

Beide bieten jedenfalls auch eine kostenplichtige Version ihrer Audiosoftware an. Ja, für wen oder was soll man sich denn da entscheiden? Mir ist das alles zu suspekt.

Außerdem bleiben beide Programme beim Abspielen von Musik gerne schon mal hängen (»Keine Rückmeldung«, meldet Windows), und zwar unter Windows 7 64-bit. Insofern erspare ich mir weitere Tests und euch eine Bewertung. Nein, ich bleibe lieber bei dem zuverlässig arbeitenden Audacity.

Zitat der Woche: Ich schreibe in den Cafés

2015-08-23 von Torsten

»Ich schreibe in den Cafés, weil ich nicht lange ohne menschliche Stimmen und Gesichter sein kann.«
– Georges Bernanos