Sack mir, wo die Mühlen sind

Was ich anhatte …

2021-04-02 von Torsten in Kategorie Zum Sack zackzack

Die Ausstellung Was ich anhatte …, die bisher in Hamm am 25. November 2020 und in Aachen vom 1. bis zum 11. März 2021 stattfand, führt die Absurdität des frauenfeindlichen und niederträchtigen Arguments vor Augen, das ungefähr folgendermaßen lautet: »Die Weiber sind doch selber schuld, vergewaltigt zu werden, wenn sie sich so aufreizend anziehen.«

Die Kleidung spielt, so zeigt die Ausstellung, diese ausschlaggebende Rolle eben nicht. Frauen werden demnach völlig unabhängig von ihrer Kleidung vergewaltigt; es muss mitnichten ein Minirock sein – ein Sommerkleid, Dirndl oder gar stinknormale Jeans reichen aus.

Vergewaltigung ist ein Verbrechen, das in den allermeisten Fällen schlimme und lang anhaltende psychische Schäden bei den betroffenen Frauen nach sich zieht, und da darf es keine Entschuldigung für die Vergewaltiger geben, kein Schönreden. Die Schuld liegt nicht bei den Opfern, sondern einzig und allein bei den Tätern.

Eine Antwort zu »Was ich anhatte …«

  1. Violine sagt:

    Danke für den Link.
    Von der Ausstellung habe ich schon gehört, wusste aber nicht, dass sie auch online zu finden ist.

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.