Sack mir, wo die Mühlen sind

CO2-Rechner des Umweltbundesamtes

2020-05-20 von Torsten in Kategorie Mehlwurm auf’m Turm

Der ökologische Fußabdruck in Bezug auf Kohlen­stoff­dioxid dürfte bei fast jedem/r Bundesbürger/in zu hoch sein. Meiner liegt zwar ein wenig unterhalb des Bundesdurchschnittes, wohl weil ich keinen eigenen PKW besitze, keine Flugreisen unternehme und auch keine übertrieben große Wohnung habe, aber zu hoch ist er trotzdem immer noch. Der CO2-Rechner des Umweltbundesamtes berechnet ihn nach den Daten, die man eingibt. Doch es werden, und das ist das Gute daran, auch Vorschläge gemacht, wie man diesen Fußabdruck verkleinern kann. Etliche dieser Anregungen dürften auch gut umsetzbar sein, sofern man denn willens ist.

Zum Beispiel ist es ja recht einfach, Obst und Gemüse weitgehend regional und saisonal einzukaufen. Momentan, Ende Mai, gibt es zum Beispiel sehr preiswert die vitamreichen Radieschen und Kohlrabis. Die heimische Spargelzeit hat auch begonnen. Und im Sommer wird es Beeren und anderes Obst geben. Alle diese leckeren Lebensmittel wachsen hier in Deutschland, die muss man nicht in der ausländischen, per Flugzeug um den halben Erdball transportierten Variante kaufen, oder?

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.