Sackmühle

Mehl ins Getriebe

Reich machen

2019-12-28 von Torsten in Kategorie Prügel vom Windmühlenflügel

Was Jeff Bezos, der Schöpfer des hyperkapitalistischen Konzerns Amazon, so verdient, veranschaulicht Business Insider in Vergleichen. Demnach sollen es knapp 150.000 US-Dollar sein – aber nicht pro Jahr, nicht pro Monat, oh nein, vielmehr pro Minute! Dieses Geld hat er zwar nicht sozusagen in der Tasche, sondern er legt es hauptsächlich in Amazon-Aktien an. Wie auch immer, das Vermögen Magazin wiederum hat ausgerechnet, dass der gute Jeff in drei Monaten 16 Milliarden Euro verdient.

Ich habe jetzt nicht gegengerechnet, ob die Zahlen übereinstimmen, aber fest steht, dass es sich um einen unvorstellbar großen Haufen Geld handeln muss, der wohl kaum in Dagobert Ducks Geldspeicher passen dürfte. Und wenn Herr Bezos laut Stern um die 100 Millionen Mücken für Obdachlose spendet, klingt das vielleicht großzügig, aber im Vergleich zu seinem Reichtum ist das ein Witz.

Und jeder verblödete Kunde (m/w), der bei Amazon einkauft, stärkt erstens die extreme Marktmacht von Amazon und wirft zweitens dem megareichen Jeff Bezos das Geld nur so in den gierigen Rachen. Aber: es ist ja so schön bequem, bei Amazon einzukaufen und man kriegt so schnell geliefert, blah blah blah …

Eine Antwort zu »Reich machen«

  1. Violine sagt:

    Ich stimme Dir vollinhaltlich zu.
    Amazon: brrrrrr.

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.