Mehl ins Getriebe

GNU/Linux für ein altes Notebook – welche Distribution?

2017-06-21 von Torsten in Kategorie Dinkel im Winkel

Ach ja, ich habe dies und das ausprobiert, um die »richtige« Distribution für meinen sehr alten Laptop Acer Extensa 5620Z zu finden, den ich mal gebraucht bekommen und aufgerüstet habe auf 3 GiB Arbeitsspeicher und ein SSD mit 128 GiB. Dieser für heutige Verhältnisse eher bescheidene Speicherplatz ist völlig ausreichend, da dieses Notebook nur so für nebenbei dient. Ich habe zwei Partitionen (plus Swap) eingerichtet, sodass ich ein Dual-Boot-System mit zwei verschiedenen Distributionen habe.

MX Linux arbeitet so weit gut. Zorin Lite war auch schön, startete aber extrem lahm, sodass ich es gerade ersetze. LXLE schaut hübsch aus – aber es direkt vom USB-Stick zu installieren, schlug fehl – das Installationsprogramm stürzte gegen Ende des Vorgangs ab; im Live-Modus zu starten und daraus das System zu installieren, und zwar ohne dabei gleich Aktualisierungen herunterzuladen, funktionierte. Aber nach dem Neustart war das System komplett in Englisch, obwohl ich natürlich Deutsch im Installationsmenü ausgewählt hatte. So musste ich eine deutsche Sprachdatei nachinstallieren, was aber fehlschlug. Absolut enttäuschend …

Was soll ich sagen? Ich liebe noch immer Lubuntu und Xubuntu – ich hatte noch nie Probleme mit ihnen, auch auf noch so alten Maschinen nicht. Doch das Experimentieren mit all diesen neuen, ach so glanzvollen Distributionen, die in diversen Blogbeiträgen über den Klee gelobt werden, raubt doch nur Zeit – meiner bescheidenen Meinung nach. Nee, ich lasse das ab jetzt sein und werde wieder konservativ.

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.