Sackmühle

Wir sind so durch den Wind

Spam, der angeblich von Fox News kommt

2014-02-20 von Torsten in Kategorie Prügel vom Windmühlenflügel

Seit ein paar Wochen bekomme ich Spam, der angeblich von dem Nachrichtenmagazin Fox News kommt. Es handelt sich um eine massive Spamwelle, die das Internet mit zehnmillionenfachen Nachrichten überflutet. Soweit bekannt ist, verbergen sich bisher hinter den Links, die man anklicken soll, keine Webseiten, auf denen man sich Schadsoftware einfangen kann. Sondern es geht den Spammern darum, Werbeeinnahmen zu generieren. Auf den Zielseiten wurden PPC-Werbeanzeigen geschaltet (pay per click). Wie auch immer – niemals auf Links in verdächtigen E-Mails klicken, und sei die Neugierde auch noch so groß!

Was mich gewundert hat, war, dass der Spam an eine meiner E-Mail-Adressen versendet wurde, die ich eigentlich nie und nirgends veröffentliche. Aber dann las ich, dass man diesen Müll erhält, wenn man bestimmte Online-Nachrichten abonniert hat oder bei Dropbox eingetragen ist. Letzteres traf in meinem Fall zu, daran hatte ich nur gar nicht mehr gedacht. Das würde aber heißen, dass möglicherweise erneut Daten von Dropbox gestohlen worden sein könnten, wie schon in 2012. Diesbezügliche Nachrichten konnte ich aber nicht finden.

Aufgrund der massiv eintrudelnden Spam-Nachrichten habe ich vorübergehend die betroffene E-Mail-Adresse gelöscht und werde sie nach einer gewissen Zeit wieder aktivieren – in der Hoffnung, dass sie bis dahin in den Datenbanken der Spammer als unerreichbar markiert oder gelöscht worden ist.

USA Today: Faked ›Fox News‹-Spam
Swanston Cottage Industries: More Fox News SPAM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.