Sackmühle

Kaufe nie die Mühle im Sack

Ohne Nährwertangaben

2014-03-02 von Torsten in Kategorie Ganz vorn mit Korn

Auf vielen Produkten stehen Nährwertangaben drauf. So kann man gleich sehen, wie viele wertvolle oder auch wertlose bzw. im Übermaß schädliche Stoffe in einem Lebensmittel enthalten sind. Auf den Tüten von Kartoffel-Chips ist zum Beispiel unter anderem der Fettgehalt aufgeführt. 35 Gramm Fett pro 100 Gramm Chips? So etwas lasse ich gleich im Regal liegen.

Brot-Chips sind, je nach Ausführung, manchmal etwas weniger fetthaltig als Kartoffel-Chips. Und so kaufte ich mir kürzlich zwei Tüten »7 Days Bake Rolls«, einmal in Geschmacksrichtung Zwiebel, einmal in Knoblauch. Ohne auf nähere Angaben zum Fettgehalt zu schauen. Zu Hause war ich dann aber doch neugierig.

Und was sehe ich? Keinerlei Angaben über Fett, Salz, Zucker, Kohlenhydrate oder sonst irgendwas. Wie kann denn das sein? Die Zutaten sind ersichtlich, ja gut, und wenn da was von pflanzlichen Ölen und Erdnussöl steht, kann ich mir schon denken, dass das nichts für die schlanke Linie ist. Aber trotzdem: wie kann es denn sein, dass hier offensichtlich keine Nährwertangaben erforderlich sind? Bei anderen Weizenmehlprodukten, etwa Keksen, steht doch auch alles genau drauf.

Was sind denn das wieder für unverständliche EU-Vorschriften? – Verbraucherschutz? Nein danke. Transparenz? Och nö. Logik? Aber nein, wo kämen wir denn da hin. Herstellerschutz, Verschleierung und Lobbyismus? Au ja, gerne.

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.