Sackmühle

Wir sind so durch den Wind

Der neue König

2014-07-12 von Torsten in Kategorie Mahlen nach Zahlen

Es liegt ein Grauschleier über der Stadt
Ein Nebel steigt aus der Tiefe auf
Eine Asche rieselt vom Himmel herab
Und etwas Dunkles nähert sich
Etwas Böses passiert die Stadtgrenze

Es ist der neue König
Er fährt ein Auto mit Verbrennungsmotor
Eine alte Rostlaube
Einen stinkenden Straßenkreuzer
Ein Schlachtschiff

Und der König selber stinkt auch
Er hat eingenässt und sich vollgekotet
Er ist ein unsauberer unheiliger
Antiheld Antikönig Antichrist
Er ist das Tier

Und die ersten Untertanen knien schon nieder
Doch ein Kind ruft: Der König ist ja nackt!
Es wird sofort geköpft
Von diesem König ohne Kleider
Während Schmeißfliegen sein Haupt umkreisen

Und ich werde nicht niederknien
Aber traue mich auch nicht
Ihm ins Gesicht zu spucken
Ihm in die Hoden zu treten
Mit meinen Arbeiterschuhen

Ich ließe ihn gern meine Stahlkappen spüren
Ich risse ihm gern das Herz heraus
Mit glühender Zange
Ich zertrümmerte ihm gern den Schädel
Mit einem Schmiedehammer

Aber ich traue mich nicht
Ich werde in die Wälder flüchten
Mich in den dichten Wäldern verstecken
Er wird mich nicht finden
Und ich komme wieder irgendwann mit einem Heer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.