Sackmühle

Kaufe nie die Mühle im Sack

Feed-Abonnenten

2012-06-21 von Torsten in Kategorie In Mühlen wohl fühlen

Ich habe anscheinend in der letzten Zeit ein paar Feed-Abonnenten dazu gewonnen. Das freut mich sehr, danke schön!

Es ist natürlich nicht leicht, ständig Sachen zu schreiben, die möglichst viele Leute interessieren. Andererseits wäre ich auch nur wenig authentisch, wenn ich mich einzig und allein nach dem Geschmack der Leserschaft ausrichten würde. Schließlich ist ein Blog (zumindest wenn es kein Fach- oder Corporate-Blog ist) immer sehr stark von der Persönlichkeit – und, ja, auch den Launen – des Autors geprägt.

Daher bitte ich euch, darüber hinweg zu sehen, wenn ab und zu Artikel dabei sind, die euch nicht so ansprechen. Es sind hier halt sehr unterschiedliche Inhalte zu finden. Das können Banalitäten des Alltags sein, Links zu Kochrezepten, politische Angelegenheiten oder auch sehr persönliche Dinge. Ab und zu ist auch was Lustiges dabei oder, wenn ich etwas Unfassbares beobachtet habe, was Spöttisches. Diese kunterbunte Vielfalt, dieses Durcheinander wie Kraut und Rüben macht ja vielleicht auch den Reiz aus. Wie ja auch CeKaDo, der sich jetzt anscheinend nur noch CeKa nennt, mal in einem Kommentar bemerkt hat.

Also dann: weiterhin viel Spaß in der Sackmühle!

Eine Antwort zu »Feed-Abonnenten«

  1. CeKaDo sagt:

    Nun entschuldige Dich doch nicht für Deinen Gemischtwarenladen. Die wird es auch in hundert Jahren noch geben, wenn sich die Fachblogs allesamt alle paar Monate verabschieden.

    Ich bin gern ein alter Waldpilz, wenn neben mir die Champignons regelmäßig abgeerntet und geköpft werden … 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.