Sackmühle

Sack mir, wo die Mühlen sind

Das Spargelgericht

2012-06-06 von Torsten in Kategorie Ganz vorn mit Korn

Macht nicht denselben Fehler wie ich: kauft keinen komplett geschälten, in transparentem Plastik abgepackten Spargel. Ich habe es heute getan, denn ich war ahnungslos und gutgläubig. Er sah ja auch ganz gut aus und war preislich reduziert. 500 Gramm für zwei Euro, das ist in Ordnung.

Zu Hause freute ich mich also auf ein leckeres, ausnahmsweise mal warmes Abendessen. Der Spargel kochte also in seinem Wasserbad, mit etwas Margarine, Salz und Zucker, wie man das halt so macht. Aber der Spargel war nicht gut geschält, wie ich später beim Essen feststellte. Und er schmeckte auch ein bisschen fad. Na gut, trotzdem einigermaßen lecker. Weniger lecker waren die Salzkartoffeln, die ich mir dazu gekocht hatte. Ich weiß auch nicht, wieso. Ich sollte Kartoffeln vielleicht einfach mal direkt vom Bauern bzw. vom Wochenmarkt kaufen statt aus dem Supermarkt.

Aber auch die Kartoffeln gingen ja noch so. Nein, was mir das ganze Essen so richtig versaut hat, war die Soße. Ich hatte nicht speziell eine Sauce Hollandaise oder Sauce Bernaise zu Hause, aber immerhin eine Helle Soße. Ich stellte mir darunter halt so eine Art Hollandaise vor. Falsch gedacht. Erstens war sie dafür irgendwie zu dunkel und irgendwie zu orange, zweitens war sie schon drei Monate übers Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus und drittens – und das war wohl das Schwerwiegendste – war sie von einem Billighersteller. Da nützt es auch nichts, wenn dieses Soßenpulver kein Glutamat oder anderen künstlichen Geschmacksverstärker enthält. Billig ist einfach billig und damit (fast immer) auch minderwertig. Also: nur noch Knorr oder Maggi.

Nun habe ich von drei missratenen Gerichten erzählt. Und ich könnte Tausende solcher Geschichten erzählen. Kurzum, mit diesen minderwertigen Kochfähigkeiten kann ich keine Frau wirklich glücklich machen. Hin und wieder interessiert sich ja mal eine von anderen Männern enttäuschte Frau für mich. Vermutlich haben die Männer nicht mal schlecht gekocht, aber die Frau schlecht behandelt oder links liegen lassen oder betrogen oder so was. Wie auch immer: liebe Frauen, die ihr mit dem Gedanken spielt, mich zu fragen, ob ich mit euch gehen will – vergesst es. Es würde ganz schnell bitter, bitter enden mit uns.

Vielleicht noch nicht beim Frühstück. Aber spätestens beim Abendessen. Es sei denn, ihr würdet kochen.

Eine Antwort zu »Das Spargelgericht«

  1. CeKaDo sagt:

    Wir kaufen den Spargel bei einem Bauern in der Nähe. 5 kg gemischte Größe für 20 Öcken, so lautete das letzte Angebot und da war nicht ein Stück Holz dabei! Auf der Fahrt zu meinem Heim habe ich bereits drei Stangen dieses Gemüses roh im Auto verspeist. Ein Genuss von ganz besonderer Art und Weise ist das.

    Bei meinen Soßen, sofern ich sie nicht selbst „ziehe“ (was eher selten ist, wie ich zugeben muss), schwöre ich auf Knorr und Maggi seit jeher. Auch wenn mich jeder Koch jetzt erschlagen wird, ich liebe den Geschmack seit meiner Kindheit und mag die Soßen sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht.