Sackmühle

Wir sind so durch den Wind

Ach, der Herbst

2011-10-09 von Torsten in Kategorie Mit Weizen heizen

Ach, der Herbst zieht nun unaufhaltsam übers Land, und auf einen neuen Sommer müssen wir ein Dreivierteljahr lang warten.

Ich bin ein bisschen traurig. Zugegeben, der Sommer war dieses Jahr nur sehr begrenzt wirklich schön, und der Herbst kann durchaus seine wundervollen Seiten haben: bunte Blätter, herrlich anzuschauende Pilze, manchmal noch recht viel Sonne und gemäßigte Temperaturen.

Dennoch präferiere ich den Frühling und den Sommer. Im Frühling mag ich das Licht. Die Sonne steht noch nicht so hoch am Himmel und wirft ihr Licht auf so wunderbare Weise durch das saftig gelb-grüne Laub, dass man hinreißende Gegenlichtaufnahmen mit dem Fotoapparat anfertigen kann.

Und der Sommer: ah, wie die Sonne auf den Körper des Spaziergängers – auf meinen Körper – brennt, das gibt mir ein solches Gefühl von Lebendigkeit, von Aktivität, von Lebensfreude … keine andere Jahreszeit kann mir das in dieser Intensität bieten.

Und man braucht keine dicken Pullover anzuziehen, keine gefütterten Hemden, keine umständlichen Jacken oder Mäntel. Nein, ein T-Shirt genügt und die dünnste Leinenhose oder Jeans.

Es ist alles so luftig-leicht im Sommer: bei offenem Fenster schlafen und früh von der aufgehenden Sonne geweckt werden; mit Elan sich den Schweiß vom Körper duschen und wundervoll erfrischt den Tag beginnen; einen Kaffee kochen, der im Sommer nicht wachzumachen braucht, sondern einfach nur gut schmecken soll. Und der Geist ist so rege, die Gedanken strömen und fließen mit einer Geschwindigkeit, dass man sie schnell, ganz schnell aufschreiben muss, bevor sie wieder weiter geflogen sind.

Aber der Herbst … der Winter … nein. Ich möchte nicht heizen müssen. Ich will nicht bei geschlossenem Fenster schlafen. Ich will nicht diese ganzen dicken Klamotten tragen. Und ich mag nicht diese trüben Tage, diesen Mangel an Sonnenlicht.

Doch was hilft das Seufzen. Der Herbst ist da und er kündigt irgendwie auch schon den nahenden Winter an.

Winterschlaf müsste es geben für Menschen. Einfach die dunkle, kalte Jahreszeit verschlafen. Und dafür im Frühling und im Sommer auch nachts wach bleiben.

Schreib eine Antwort oder einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten einverstanden, siehe https://www.sackmuehle.de/datenschutz/. Deine Daten werden nur benötigt, um dich gegebenenfalls kontaktieren zu können. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch zu Werbezwecken missbraucht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.